Nicht Halt sagen, sondern Halt geben.

Die Welt ist im Wandel. Die Welt ist in Bewegung. Menschen versuchen Grenzen zu überwinden, um in der Fremde neue Wurzeln zu schlagen. Doch nicht immer und überall ist für sie der Boden für einen Neustart bereitet. Nicht Halt sagen, sondern Halt geben ist für uns das Gebot seit der ersten Stunde.

Statt von der Flüchtlingsproblematik, sprechen wir von der Flüchtlingsthematik.
Vielmehr wir handeln! Und dass Betroffenheit nicht lähmt, sondern mit entsprechender Zuversicht die Chance zur Beteiligung bietet, war uns bereits bewusst, bevor unsere neuen Nachbarn am Alten Flugplatz ihre Wohnungen bezogen.

Seitdem entwickeln wir Angebote und Programme, um den Integrationsprozess nachhaltig zu fördern. Meist sind es jedoch die vielen alltäglichen Begegnungen, die zu einer raschen Annäherung führen: Schachpartien, gemeinsames Fußball spielen, eine Tasse Tee und immer wieder das Gespräch (mit Händen und Füßen). Bewegende Momente, die verbinden.

Wir sind zuversichtlich, dass wir zukünftig das Bewusstsein der Menschen aus Syrien, Afghanistan und vielen anderen Ländern schärfen können, um den einzigartigen Naturraum am Alten Flugplatz zu bewahren und gemeinsam weiter zu entwickeln. Packen wir es an und versuchen gegenseitig zu verstehen…